Eine Zusammenfassung eines Artikels der BG RCI.

Der Arbeits- und Gesundheitsschutz ist ein fester Bestandteil unserer Gesetzgebung und auch viele Unternehmen halten diesen Bereich für wertvoll und zukunftsträchtig. So erstaunt es kaum, dass auch die Bereitschaft vorhanden ist, in diesen Bereich zu investieren, um allen Mitarbeitern, vom Azubi bis in die Führungsebene, die Sicherheit am Arbeitsplatz und ein angenehmes Arbeitsklima zu gewährleisten. Diese Bereitschaft ist bereits erfreulicherweise in vielen Unternehmen vorhanden und freut somit nicht nur den Gesetzgeber, sondern auch selbige Unternehmen, da sich die Investitionen im Arbeits- und Gesundheitsschutz lohnen und eine gute Stellung im Wettbewerb ermöglichen. Zusätzlich wirkt ein Unternehmen mit gut aufgestelltem Arbeits- und Gesundheitsschutz attraktiv auf Arbeitnehmer und hilft so aktiv, Fachkräfte zu halten und neue zu werben.
Um zu ermitteln in welchen Bereichen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Unternehmen Unterstützung benötigen und wie diese möglichst effektiv umgesetzt werden könnte, hat das BG RCI eine Befragung durch das IAG der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Dresden durchführen lassen.


Diese Befragung sollte vor allem die Führungsebene und die Fachkräfte von morgen ergo die Azubis der Unternehmen ansprechen. Es war aber auch allen „anderen“ Mitarbeitern möglich an dieser Befragung teilzunehmen.

So wurden die Teilnehmenden erst einmal dazu befragt
1. „wie hoch sie den Stellenwert des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in ihrem Betrieb einschätzen würden?“ und „ob konkrete Maßnahmen bestehen?“
2. Welche Präventionsangebote bekannt seien?
3. „Welche Wünsche und Forderungen Unternehmen haben, um im Arbeits- und Gesundheitsschutz weiterhin noch besser gefördert werden zu können?“
Und zu guter Letzt (last but not least)
4. „Wie sehr Azubis in diesen Bereich schon mit eingebunden werden und wie man Firmen dahingehend unterstützen kann.“
Wie oben/vorhin schon erwähnt, gab es auf die Frage, welchen Stellenwert der Arbeits- und Gesundheitsschutz einnimmt, eine sehr positive Resonanz. So betonten 90% der Teilnehmer, dass dieser Bereich einen hohen Stellenwert habe. Auch berichteten 75% der Befragten, dass sich die Führungskräfte für „die Sicherheit und Gesundheit“ der Mitarbeiter ihrer Firma verantwortlich fühlen. Allerdings ist bei dieser Aussage zu beachten, dass klare Unterschiede zu erkennen sind zwischen den Antworten der Führungskräfte und denen der anderen Befragten, so fielen die Antworten der Geschäftsführungen und der Führungskräfte stets positiver aus als jene, die eine andere Position im Betrieb innehaben.
Auch zu der Fragestellung, ob im Unternehmen konkrete Maßnahmen zur Förderung der Sicherheit und Gesundheit bestünden, gaben 91% der Teilnehmer eine positive Rückmeldung darüber, dass allgemeine Grundsätze und Richtlinien im Betrieb vorhanden wären. Besonders fiel noch auch die Anzahl derer aus, bei denen sogar solche Grundsätze speziell für Führungskräfte vorhanden waren - ihre Anzahl ist mit 82% erfreulich hoch.
Die Bekanntheit von Präventionsangeboten und -leistungen ist im Allgemeinen hoch.
So wird die Liste, in dem die Angebote ihrem Bekanntheitsgrad nach aufgelistet werden, von den Qualifizierungsangeboten, wie zum Beispiel Führungsseminaren und Workshops, angeführt. 86% der Befragten geben an, diese Maßnahmen zu kennen. Die Liste endet mit Veranstaltungen, die auf den Arbeits- und Gesundheitsschutz aufmerksam machen sollen. Diese Maßnahmen sind aber noch immer 57% der Befragten bekannt.

Offene Wünsche für die Unterstützung von Unternehmen im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz sind laut BG RCI, mehr Präsenz in den Betrieben und noch mehr Qualifizierungsangebote, wobei die BG RCI diesen Wünschen aber nur langsam nachkommen kann.
Vor allem diese beiden Punkte lassen sich hervorragend auch von anderen Anbietern realisieren. So kann eine Firma wie Damage-Control-Germany diese Wünsche problemlos erfüllen.
Wir bieten eigens für Sie individuell angefertigte Seminare und gewährleisten auf Anfrage eine vollständige Betreuung im Sinne des Arbeits- und Gesundheitsschutzes.
Auch im Bereich der Azubifortbildung und -einweisungen im Arbeits- und Gesundheitsschutz stehen noch Wünsche offen. Nur 11% der Befragten geben an, dass sie ihre Auszubildenden an allgemeinen Angeboten für Arbeits- und Gesundheitsschutz teilhaben lassen.
So bieten sich vor allem auch hier individuell gestaltete Seminare für Auszubildende an, die derzeit noch gar nicht von der BG RCI zur Verfügung gestellt werden, jedoch von uns, Damage-Control-Germany, angeboten werden. Auch in allen anderen Bereichen bieten wir individuell auf ihre Lage zugeschnittene Seminare zur Fortbildung im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz an.

Alles in allem kann man sagen, dass die BG RCI zwar schon ein vielfältiges Programm an Angeboten im Arbeits- und Gesundheitsschutz hat und mit ihrer Befragung, um eine Verbesserung zu erreichen, einen Schritt in die richtige Richtung macht. Allerdings muss man dabei beachten, dass dieses Angebot in der Praxis, vor allem im Bereich der Auszubildenden, noch nicht ausreichend ist und gut durch kleinere Firmen, wie Damage-Control-Germany, ergänzt werden kann und sollte. Zu guter Letzt muss berücksichtigt werden, dass die BG RCI als Berufsgenossenschaft für Rohstoffe und Chemie einiges dazu beiträgt den Arbeits- und Gesundheitsschutz in ihrer Branche zu verbessern. Auf diesem Gebiet stellen sie sich bei den Berufsgenossenschaften als Vorreiter dar und so manch andere Genossenschaft sollte sich ein Beispiel an ihnen nehmen.

 

So erreichen Sie uns


Für Fragen rund um den Arbeits- und Gesundheitsschutz bieten wir Ihnen die Möglichkeit für ein unverbindliches Informationsgespräch.

Damage-Control-Germany GbR
Büro Kiel  |  Beselerallee 57  |  24105 Kiel

T +49 431 12 82 66 57  |  F +49 431 88 97 24 78

info@dc-g.de  |  www.damage-control-germany.de

Überblick für Aus- und Weiterbildungen

Sicherheitsbeauftragter, Brandschutzhelfer, Evakuierungshelfer, Gefahrstoffbeauftragter,

Weiterbildung zur befähigten Person in:
Gefahrstoffe, Ladungssicherung, Leitern, Tritte und Gerüste, Flurförderzeuge, Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz, div. Unterrichtseinheiten zum Thema PSA, Immissionsschutzbeauftragter, Gewässerschutzbeauftragter, Strahlenschutzbeauftragter, Biostoffbeauftragter.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.