Bericht in der "Wirtschaft-zwischen Nord- und Ostsee" 03/2018

Eine allgemein gültige Schulung für Evakuierungshelfer
- Hilfreiches Angebot oder doch nur Geldmacherei?

In jüngster Vergangenheit traten vermehrt Fälle auf, in denen nicht stattliche Schulungsanbieter Unternehmen Angebote für einen zahlungspflichtigen, allgemein gehaltenen Lehrgang machten. Dies irritiert zurecht einige Unternehmer, da das Arbeitsschutzgesetz in Deutschland zwar vorgibt, dass der Arbeitgeber Ersthelfer, Brandschutzhelfer und Evakuierungshelfer zu benennen hat, allerdings brauchen von diesen dreien nur die Ersthelfer eine Ausbildung. Die schriftliche Berufung eines Brandschutzbeauftragten wird von der Gesetzgebung her nicht zwangsläufig gefordert. Allerdings ist hierbei zu beachten, dass Versicherungen die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten durchaus vorschreiben können, welcher dann ebenfalls eine Ausbildung benötigt.
Evakuierungshelfer müssen „nur“ in ihren Aufgaben, die in Notfallsituationen erforderlich sind, unterwiesen werden. So muss gewährleistet sein, dass im Falle eines Falles, alle im Gebäude befindlichen Personen, schnellstmöglich alarmiert werden und jeder das Wissen hat, um sicher über die Rettungswege nach draußen und schließlich an die Sammelstelle zu gelangen.
Sollte dieser Fall eintreten, sind Aufgaben von Evakuierungshelfern zum Beispiel, dass sie Anweisungen zur sicheren Benutzung von Treppen und Aufzügen erteilen oder darauf achten, dass sämtliche Personen, auch Besucher, Kunden und auf Hilfe angewiesene, sicher das Gebäude verlassen können.
Zusammenfassend kann man sagen, dass eine allgemein gültige Schulung für alle Firmen keinen Sinn macht, da die Aufgaben eines Evakuierungshelfers sehr stark gebäude- und personenabhängig sind. So muss allerdings festgestellt werden, dass eine individuell auf das Unternehmen zugeschnittene Unterweisung durchaus sinnvoll ist, um eine reibungslose und erfolgreiche Evakuierung zu gewährleisten.
Diese speziell zugeschnittenen Unterweisungen können durch private Unternehmen, wie Damage-Control-Germany, übernommen werden.
Dieser Artikel bezieht sich auf einen Artikel der BGN, Redaktion arbeitssicherheit.de (SL).

hier geht es zum Bericht > klick <


 

So erreichen Sie uns


Für Fragen rund um den Arbeits- und Gesundheitsschutz bieten wir Ihnen die Möglichkeit für ein unverbindliches Informationsgespräch.

Damage-Control-Germany GbR
Büro Kiel  |  Beselerallee 57  |  24105 Kiel

T +49 431 12 82 66 57  |  F +49 431 88 97 24 78

info@dc-g.de  |  www.damage-control-germany.de

Überblick für Aus- und Weiterbildungen

Sicherheitsbeauftragter, Brandschutzhelfer, Evakuierungshelfer, Gefahrstoffbeauftragter,

Weiterbildung zur befähigten Person in:
Gefahrstoffe, Ladungssicherung, Leitern, Tritte und Gerüste, Flurförderzeuge, Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz, div. Unterrichtseinheiten zum Thema PSA, Immissionsschutzbeauftragter, Gewässerschutzbeauftragter, Strahlenschutzbeauftragter, Biostoffbeauftragter.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.